Home

 

Aktuell

Überblick

Tagebuch

Statistik

in English

 

MAIL

Bilder unserer zweiten Südamerika-Reise 2019 nach Argentinien
- Teil 1 Los Antiguos an der Chile-Grenze nach Luján de Cuyo bei Mendoza 7.2. - 13.3.2019
 
vorher:
Chile Teil 2 Von Los Lagos in Los Ríos nach Chile Chico in Aysén an der Grenze von Argentinien 27.1. - 7.2.2019
Chile Teil 1 San Antonio/Santiago nach Los Lagos in Los Ríos 24. Dezember 2018 bis 27. Januar 2019
3. Verjüngungskur unseres LandCruiser FJ60/1982 in Miri/Sarawak/Ost-Malaysia ab 6.2.2017 und wieder vom 16.7. bis 22.9.2018
Borneo-Sulawesi-Molukken-Papua-Reise (= Start von 11 Teilen) vom 22. August 2017 bis 27. Mai 2018
Myanmar (Burma)-Rundreise (=Start) - ohne unser Fahrzeug vom 26. Dezember 2016 bis 22. Januar 2017
Ukraine Teil 3 – von der Russland-Grenze bei Kyaterinіvka zur Hafenstadt Odessa (29. Container nach Bintulu/Sarawak/Ost-Malaysia)
Sudan – von der Äthiopien-Grenze bis Suakin und der Fähre nach Saudi Arabien 9. Dezember 2015 bis 8. Januar 2016
Kap Verde: São Vicente – von Mindelo zur Hafenstadt Walvis Bay in Namibia Teil 1 (28. Container) 10. bis 29. April 2014
nachher:
Argentinien Teil 2 – von Luján de Cuyo bei Mendoza nach Cachi im Calchaquí-Tal 13. bis 30. März 2019
Argentinien Teil 3 – von Cachi im Calchaquí-Tal nach Clorinda an der Paraguay-Grenze 30. März bis 4. Mai 2019
Argentinien Teil 4 Nostalgie-Fotos aus eingescannten Dias von unserer Südamerika-Reise 1987/88
 
Argentinien-Karte
 
 
Karte vom südlichen Südamerika
 

 
letzte Foto: 13. März 2019
  • klicken Sie auf ein Bild, um es grösser zu sehen

 
 
 
 
 
 
001  7.2.2019: Vom chilenischen Grenz-
übertritt in Los Antiguos fahren wir für
36 Kilometer dem südlichen Seeufer des
stahlblauen Lago Argentina entlang …..
002  ….. auf der andern Strassenseite
ist die Landschaft wüstenähnlich
mit grünen Kissen, bedeckt mit
gelben stacheligen Blumen
003  Ein junger Ñandú (Rhea
americana albescens) – eine Straussen-
art – in der argentinischen Pampa.
Ñandús sind schnelle Läufer und
können eine beachtliche Geschwindig-
keit von bis zu 60 km/h erreichen
 
 
 
 
 
 
 
004  Auf der berühmten „Ruta 40”
nordwärts: Ein kleiner Teich in der
trockenen, windgepeitschten Pampa
ermöglicht das Wachstum von Bäumen.
Die „Ruta 40” führt ca. 5'200km von
Punta Loyola bei Río Gallegos entlang
der Andenkette nach La Quiaca an der
bolivianischen Grenze
005  Zwei neugierige Guanakos
(Lama guanicoe): Sie sind in Süd-
amerika heimisch und überleben auch in
der wüstenhaften unwirtlichen Pampa
006  Das satte Grün der Bäume,
die das Flussufer säumen, hebt sich
wunderbar von der kargen braunen
Landschaft der trockenen Pampa ab
 
 
 
 
 
 
 
007  Unser LandCruiser auf schnurgerader
Fahrt auf der „Ruta 40” in der argen-
tinischen Provinz Chubut durch die
Einsamkeit der Pampa
008  Caroline aus Deutschland holt uns
mit ihrem Motorrad ein. Wir trafen sie
kürzlich auf dem Camping in Chile Chico
und zuvor in Villarica in Chile
009  Rund 400km nach dem Grenz-
übergang Chile-Argentinien in Los
Antiguos – nach dem kleinen Weiler
„Gobernador Costa” – wird es
hügeliger und grüner
 
 
 
 
 
 
 
010  Eine abgelegene Estancia (kleine Farm)
duckt sich zwischen windschützenden
hochaufragenden Baumgruppen
011  Ein Büschel wild wachsender
Kamillen (Matricaria chamomilla)
trotzt dem steinigen trockenen Boden
012  Sonnenuntergang im Gemeinde-
Camping in „Gobernador Costa”,
Provinz Chubut, in Patagonien
 
 
 
 
 
 
 
013  Bewegungsfreiheit im Überfluss:
Glückliche Kühe auf weitem Weideland
014  Entlang der legendären „Ruta 40”:
Unser LandCruiser auf einsamer Fahrt
auf dem Weg nach Esquel, der nörd-
lichsten Stadt in der Provinz Chubut
015  Die Landschaft wird zunehmend
lieblicher: Ein kleiner Weiher
umrahmt von hohem Gras
 
 
 
 
 
 
 
016  Eine Gruppe wind-brechender
Pappeln (Populus nigra). Sie sind der
beste Schutz gegen die stürmischen
Winde Patagoniens
017  Die zarten weissen Blumen
verbreiten einen Hauch von Frühling,
obwohl hier der Herbst in einem
Monat beginnt
018  Die aufgeforsteten grünen Berg-
hänge unterbrechen die Eintöngkeit der
braunen Landschaft; hier entlang der
„Ruta 40” nördlich von Esquel
 
 
 
 
 
 
 
019  Goldgelbe Blumenkissen sprenkeln
die Landschaft mit speziellen Farbtupfern
020  Wälder beginnen die Landschaft
südlich von El Bolsón in der Provinz
Río Negro in Nord-Patagonien zu
dominieren. El Bolsón ist bekannt
für sein mildes Klima
021  Die ersten Siedlungen von El Bolsón
auf 422m Höhe, eingerahmt von Bergen
(Cerro Perito Moreno), kommen in Sicht.
Der Ort mit ca. 20'000 Einwohnern ist
touristisch, aber sympathisch
 
 
 
 
 
 
 
022  „Gibt es was zu futtern?” – Der
Pfauenhahn im „Portal Norte-Camping”
in El Bolsón macht mit seinem durch-
dringenden Schrei auf sich aufmerksam
023  Die kleine Federkrone auf
dem Scheitel ist ein Merkmal des
Pfaus (Pavo cristatus)
024  Der stille natürlicher Fluss
Río Ternero, rund 14km nördlich
von El Bolsón
 
 
 
 
 
 
 
025  Tiefbewaldete Hügel sind typisch
für Argentiniens nördliche Patagonien.
Hier auf der „Ruta 40” nördlich von
El Bolsón in Richtung Bariloche
026  Wir nähern uns dem berühmten
Seengebiet von Bariloche, genau genommen
„San Carlos de Bariloche”. Vor uns der Lago
Guillelmo, 3. See vor der Stadt Bariloche
027  Ein kurzer Fotostopp am
Lago Guillelmo in der
erholsamen Natur Patagoniens
 
 

 

 
 
 

 

028  Der dunkelblaue, kristallklare
Lago Mascardi, umgeben von
herrlicher Bergkulisse
029  Die dichten Wälder Patagoniens
sind wahre natürliche Fundgruben
030  Ein weiterer friedlicher See:
Lago Gutiérrez mit dem Bariloche-Vorort
„Los Cohiues”, etwa 14km südlich von
Bariloche (140'000 Einw.)
 
 
 
 
 
 
 
031  Sich im stillen Wasser
widerspiegelndes Marschland
032  Emil an unserem Frühstückstisch
an unseren schönen Campingplätzchen
„La Bellunese” im Nationalpark „Nahuel
Huapi” nahe der Chile-Grenze
033  Ein See schöner als der andere:
Lago Espejo. In der Region von Bariloche
bezaubern sie auf Schritt und Tritt
 
 
 
 
 
 
 
Natur vom Feinsten: Wunderschöne klare tiefblaue Bergseen in stark bewaldetem Gebiet auf der malerischen 108km langen „7-Seen-
Route” von Villa La Angostura nach San Martín de los Andes in Bariloche. Sie ist Teil der berühmten Nationalstrasse „Ruta 40”
034  Lago Correntoso
035  Lago Villarino
036  Lago Machónico
 
 
 
 
 
 
 
037  Badefreuden am Chimehuín-Fluss auf
dem Camping in „Junín de los Andes” …..
038  ….. wo sich auch gerne Ibisse
am Flussufer tummeln …..
039  ….. und Bussarde (Jungvogel)
aufkreuzen
 
 
 
 
 
 
 
040  Festlich gekleidete Gauchos
beim Überqueren der Strasse in
„Junín de los Andes”
041  Ursprünglich und friedlich:
Der Chimehuín-Fluss bei „Junín de los
Andes”, flussaufwärts gegen Westen
042  Unser LandCruiser kreuzt einen
kleinen Salzsee auf der wüstenhaften
Weiterreise von „Junín de los Andes”
zum weiter nördlichen Zapala
 
 

 

 
 
 

 

043  Viel unbewohntes Land: Nadel-
bäume durchbrechen die Monotonie
der steinigen hügeligen Landschaft
044  Ein herrlicher Blick vor
Chos Malal auf blühende Blumen, mit
Grün bespikte trockene Hügel und die
schneebedeckte Bergkette der
Sierra Velluda in den Anden
045  Es beginnt zu blühen: Ein
Feld goldgelb leuchtender Margeriten
(Leucanthemum)
 
 
 
 
 
 
 
046  Eine der „Mini-Schreins” entlang
der Strasse. Sie sind mit roten Flaggen
markiert …..
047  ….. in den kleinen „Kapellen” stehen
Statuen von Heiligen, dekoriert mit
künstlichen Blumen (siehe Gauchito Gil)
048  Der Frühling hält Einzug:
Ein wucherndes weisses Blumenfeld
entlang der Strasse
 
 

 

 
 
 

 

049  Das verschlafene Dörfchen
Barrancas/Neuquén, wo 40km nördlicher ab
der Kreuzung (-36.57029 -69.82818) die <100km
lange rauhe unfertige Schotterstrasse bis
Bardas Blancas/Mendoza beginnt
050  Auf einem Hügel über dem Dörfchen
Barrancas/Mendoza thront wie an vielen
Orten eine Christus-Statue
051  Ein isoliertes Leben: Eine Farm mit
weidenden Kühen am Ufer eines Teichs
in der trockenen Landschaft Patagoniens
 
 
 
 
 
 
 
052  Eine kurze Mittagspause auf einem
Übergang (1'587m ü.M.) mit Blick auf
die „Laguna Coipo Lauquen” zwischen
Barrancas/Neuquén und Bardas
Blancas/Mendoza
053  Eine der vielen Staubfahnen auf
der fast 100km langen Schotterpiste
(genannt Ripio) von Barrancas/Neuquén
nach Bardas Blancas/Mendoza .....
054  ….. überholt oder kreuzt uns ein
Auto, so sind wir in Staub gehüllt, der
auch das Innere unseres LandCruisers
mit einer Staubschicht bedeckt
 
 
 
 
 
 
 
055  Marschland dominiert vor Bardas
Blancas in der Provinz Mendoza
056  Unser Übernachtungsplatz unter
einer Trauerweide auf „Agreste Jony's
Camping” in Bardas Blancas/Mendoza.
Der rote „Deux Chevaux” weckt Nostalgie
– besassen wir doch einen bis zu unserer
Abreise am 18.10.1984!
057  Die „Ruta 40” nach San Rafael
und Mendoza steigt wieder stetig 600m
bis auf fast 2'000m und vermittelt
wunderbare Ausblicke
 
 
 
 
 
 
 
058  Wiedersehen mit dem deutschen
Motorradfahrer Karsten auf dem Malargüe
Gemeinde-Camping. Es ist unsere dritte
Begegnung in Argentinien
059  Blick auf den Galileo Vitali-
Staudamm bei San Rafael südlich
von Mendoza. Er wird durch den
Diamante-Fluss gespeist
060  Vier Schwarzhals-Schwäne
(Cygnus melancoryphus) auf Tour.
Sie sind die grössten Wasservögel,
die in Südamerika heimisch sind
 
 
 
 
 
 
 
061  Luján Playa – ein kommerzialisierter
Badeort am Ufer des Mendoza-Flusses in
„Luján de Cuyo”, ca. 28km westlich von
Mendoza …..
062  ….. 6km weiter flussaufwärts, beim
Camping „El Rincón de Leo” an der alten
„Ruta Panamericana”, ist es ruhiger
und die Kulisse ist imposanter
063  “Ist es nicht ein gutes Leben?”
(im Mendoza Fluss im „El Rincón de
Leo”-Camping in Luján de Cuyo bei
Mendoza)
 
 
 
 
 
 
 
064  Ein schönes Fleckchen im grossen
Gelände (über 500m lang) des
„El Rincón de Leo”-Camping in Luján
de Cuyo bei Mendoza
065  Emil geniesst unser ruhiges
Campingleben im „El Rincón de Leo”-
Camping, wo uns krächzende Papageien
und gurrende Tauben unterhalten
066  Ein weiss-schwarzer Knollen-
blätterpilz (Amanita phalloides)
mit einer beachtlichen Grösse
spriesst auf dem Grundstück des
Camping „El Rincón de Leo”
 
 
 

 

 
067  Grüne Mönchsittiche (Myiopsitta
monachus) sind unsere lauten Nachbarn
auf dem „El Rincón de Leo”-Camping in
Luján de Cuyo bei Mendoza …..
068  ….. auch ein scheues
Meerschweinchen (Cavia)
taucht mal auf …..
069  ….. und die Picazuro-Taube
(Patagioenas picazuro) hat neben
unserem Camping-Plätzchen auch
ihren bevorzugten Ausguck
 
 
 
 
 
 
 
070  13.3.2019: Abschied von Nancy,
Eigentümerin des „El Rincón de Leo”-
Camping in Luján de Cuyo. Sie arbeitete
25 Jahre in der Schweiz und spricht
perfekt schweizerdeutsch
071  Die weisse Taube haust in einer
Nische auf der Terrasse des „El Rincón
de Leo”-Camping. Beim herumstreifen
entfaltet sie ihr beeindruckendes
„fächerförmiges Rad”
072  Campingleben pur:
Emil beim Frühstück – seine liebste
Mahlzeit – an unserem Campingtisch
 
 
 
 
 
 
 
Drei verschiedene Stimmungsbilder von unserem Camping „El Rincón de Leo” in Luján de Cuyo bei Mendoza:
073  Blick am frühen Morgen auf die kahlen
Wüstenhügel der Cordillera del Plata
074  Ein herrlicher Sonnenaufgang
kündigt einen neuen Tag an
075  Gespenstische Gewitterwolken
ballen sich am Himmel zusammen
 
Nächste Webseite vom südlichen Südamerika:
Argentinien Teil 2 – von Luján de Cuyo bei Mendoza nach Cachi im Calchaquí-Tal 13. bis 30. März 2019
Die Afrika-Reise 2013-16:
Kap Verde: Santiago/Praia Teil 1 – 18. November bis 13. Dezember 2013
Kap Verde: Fogo – 13. bis 23. Dezember 2013
Kap Verde: Brava – 23. bis 26. Dezember 2013
Kap Verde: Santiago/Praia Teil 2 – 26. Dezember 2013 bis 28. Februar 2014
Kap Verde: São Nicolau – 28. Februar bis 13. März 2014
Kap Verde: São Vicente/Mindelo Teil 1 – 13. bis 20. März 2014
Kap Verde: Santo Antão/Ostseite Teil 1 – 20. März bis 7. April 2014
Kap Verde: Santo Antão/Westseite Teil 27. bis 10. April 2014
Kap Verde: São Vicente/Mindelo Teil 2 – 10. bis 29. April 2014
Namibia Teil 1 von Walvis Bay nach Windhuk
Angola Teil 1 26. September bis 4. Oktober 2014
Angola Teil 2 4. bis 22. Oktober 2014
Namibia Teil 2 von Windhuk zur Angola-Grenze, wieder zurück und weiter nach Südafrika
Südafrika Teil 1 von der Namibia-Grenze nach Kapstadt 22. Januar bis 23. Februar 2015
3. grössere Reparatur unseres LandCruiser FJ60 - 1982  (infolge zweier Achsenbrüche)
Südafrika Teil 2 von Kapstadt zum Tsitsikamma Nationalpark 24. Februar bis 13. März 2015
Südafrika Teil 3 vom Addo Nationalpark zur Lesotho-Grenze 13. März bis 7. April 2015)
Lesotho 7. bis 15. April 2015
Südafrika Teil 4 von der Lesotho- zur Swasiland-Grenze 15. bis 23. April 2015
Swasiland 23. bis 28. April 2015
Südafrika Teil 5 von der Swasiland- zur Botswana-Grenze  28. April bis 15. Mai 2015
Simbabwe
Mosambik
Malawi
Bewaffneter Überfall in Malawi am 31.7./1.8.2015
Tansania
Kenia
Äthiopien Teil 1 von Kenia nach Dschibuti 25. Oktober bis 18. November 2015
Dschibuti – 18. bis 27. Oktober 2015
Äthiopien Teil 2 von Dschibuti zum Sudan 27. November bis 9. Dezember 2015
Sudan – 9. Dezember 2015 bis 8. Januar 2016
Die Fortsetzung in Asien 2016-18:
Saudi Arabien – 9. bis 12. Januar 2016
Vereinigte Arabische Emirate – 12. Januar bis 10. April 2016
Iran – 11. April bis 6. Mai 2016
Turkmenistan – 6. bis 10. Mai 2016
Usbekistan – 10. bis 31. Mai 2016
Tadschikistan Teil 1von Usbekistan-Grenze nach Duschanbe 31. Mai bis 18. Juni 2016
Tadschikistan Teil 2von Duschanbe zur Kirgistan-Grenze 18. bis 27. Juni 2016
Kirgistan – 27. Juni bis  9. August 2016
Kasachstan – 9. bis 21. August 2016
Russland Teil 2avon Tretyakovo an der Kasachstan-Grenze - Teletskoye-See nach Gorno-Altaisk 21.8. bis 26.9.2016
Russland Teil 2b – von Gorno-Altaisk zur Mongolei-Grenze und zurück zur Ukraine-Grenze bei Krupets – 26.9. bis 11.11.2016
Ukraine Teil 3 11. Nov. bis 8. Dez. 2016
3. Verjüngungskur unseres LandCruiser FJ60/1982 in Miri/Sarawak/Ost-Malaysia ab 6.2. bis 3.5.2017
Nord-Sulawesi Teil 2 – Tomohon & Umgebung zum Tangkoko NP und weiter nach Bitung mit der Fähre nach Ternate
Nord-Molukken Teil 1 – Ternate und Tidore und weiter mit der Fähre nach Sofifi auf Halmahera in den Nord Molukken
Nord-Molukken Teil 2 – Halmahera, Fähre nach Sorong in West Papua Teil 1 (Irian Jaya) auf der westlichen Vogelkopf-Halbinsel
West-Papua (Irian Jaya) Teil 1 – Sorong, ‚Trans Papua Strasse’ und weiter mit der Fähre nach Seram in den Molukken (Zentral)
Molukken (Zentral) Teil 1 – Seram und weiter mit der Fähre nach Ambon in den Molukken
Molukken (Zentral) Teil 2 – Ambon und weiter mit der Fähre nach Serui auf Yapen in Papua
Papua Teil 1 – Yapen und weiter mit der Fähre nach Biak in Papua
Papua Teil 2 – Biak und weiter mit der Fähre nach Manokwari in West-Papua Teil 2 (Irian Jaya) auf der östlichen Vogelkopf-Halbinsel
West-Papua (Irian Jaya) Teil 2 – Manokwari, ‚Trans Papua Strasse’ und weiter mit der Fähre nach Makassar in Süd-Sulawesi
Süd-Sulawesi-Kalimantan-Sarawak Teil 2 – Makassar in Süd-Sulawesi, Fähre nach Batulicin/Süd-Kalimantan, Kuching - Miri in Sarawak
Fortsetzung der 3. Verjüngungskur unseres LandCruiser FJ60/1982 in Miri/Sarawak/Ost-Malaysia vom 16.7. bis 22.9.2018