Home

 

Aktuell

Überblick

Tagebuch

Statistik

in English

 

MAIL

Bildbericht unserer Borneo-Sulawesi-Molukken-West Papua-Reise -  im August 2017-..... 2018
 
- Dritter Teil: Auf den Nord-Molukken Teil 1 Ternate, Tidore und nachher weiter mit Fähren nach Halmahera und West-Papua
 
vorher:
Nord Sulawesi Teil 2 – Tomohon & Umgebung zum Tangkoko NP und weiter nach Bitung und mit der Fähre nach Ternate in den Nord Molukken
Sarawak-Kalimantan-Nord Sulawesi Teil 1 – Miri über Kuching in Sarawak/Malaysia nach Balikpapan in Kalimantan und weiter mit Fähre nach Sulawesi
3. Verjüngungskur unseres LandCruiser FJ60/1982 in Miri/Sarawak/Ost-Malaysia ab 6.2.2017
Myanmar (Burma) Teil 3 – von Nyaungshwe am Inle-See nach Mandalay und Goteik-Viadukt
Myanmar (Burma) Teil 2 – Bago (Pegu) - Shwenyaung am Inle-See
Myanmar (Burma) Teil 1 – von Yangon (Rangun) zum 'Goldenen Felsen' von Kyaiktiyo
Ukraine – von der Russland-Grenze bei Kyaterinіvka zur Hafenstadt Odessa (29. Container nach Bintulu/Sarawak/Ost-Malaysia)
Russland – von der Kasachstan- (bei Mikhaylovka) zur Mongolen- (bei Tashanta) und zur Ukraine-Grenze bei Krupets 21.8. bis 11.11.2016
Kasachstan – von der Kirgistan-Grenze bei Korday zur Russland-Grenze bei Shemonaika   9. bis 21. August 2016
Kirgistan von der Tadschikistan-Grenze im Pamir zur Kasachstan-Grenze bei Korday 27. Juni bis  9. August 2016
Tadschikistan Teil 2 von Duschanbe zur Kirgistan-Grenze bei Sary Tash 19. bis 27. Juni 2016
Tadschikistan Teil 1 von Usbekistan-Grenze nach Duschanbe 31. Mai bis 18. Juni 2016
Usbekistan von der Turkmenistan-Grenze in Dashoguz zur Tadschikistan-Grenze bei Oybeck 10. bis 31. Mai 2016
Turkmenistan von der Iran-Grenze in Bajgiran zur Usbekistan-Grenze bei Khiva 6. bis 10. Mai 2016
Iran vom Fährhafen Bandar Abbas zur Turkmenistan-Grenze bei Aschgabat 11. April bis 6. Mai 2016
Vereinigte Arabische Emirate von der Saudi Arabien-Grenze bis Sharjah zur Fähre nach Iran 12. Januar bis 10. April 2016
Saudi Arabien vom Fährhafen Jeddah im Transit zur Grenze der Vereinigten Arabischen Emirate 9. bis 12. Januar 2016
Sudan – von der Äthiopien-Grenze bis Suakin und der Fähre nach Saudi Arabien 9. Dezember 2015 bis 8. Januar 2016
nachher:
Nord-Molukken Teil 2 – Halmahera und weiter mit der Fähre nach Sorong in West Papua (Irian Jaya) auf der Vogelkopf-Halbinsel
West-Papua (Irian Jaya) – Sorong
 
Sarawak-Karte
 
 
 Karte von Südostasien
Indonesien
 
 

 

letzte Foto: 23. November 2017
  • klicken Sie auf ein Bild, um es grösser zu sehen

            Ternate
 
 
 
 
 
 
208  Ausschnitt der Landkarte über die
Fährverbindungen innerhalb und zu den Nord-
Molukken (wir benutzten die "gelben Linien"
vom Westen [Bitung], im Zentrum [Bastiong, Rum,
Sofifi] und nach Osten [Weda, Patani, Gebe])
209  Am 16.11.2017 sticht unsere ASDP-Fähre
„KMP Portlink VIII“ im östlichen Hafen von
Bitung in Sulawesi in See den Nord-Molukken
entgegen. Es ist unsere 3. Fährfahrt in Indonesien.
Das kommerzielle Zentrum der nördl. Maluku-
Gruppe (Ternate und Tidore) erscheint
210  Ternate mit dem fast konischen Vulkan
Gamalama (1'715m) ist unsere erste Nord-
Molukken-Insel. Sie grüsst mit herrlich weissen
Wolkenbauschungen, misst 111km², hat etwa
210'000 Einwohner und die Strasse
rundherum ist knapp 50km lang
 
 
 
 
 
 
 
211  Wir sind auf der Brücke der relativ neuen
(gebaut 2016) ASDP-Fähre „KMP Portlink VIII“
willkommen, wo uns der Kapitän
einen Kaffee anbietet
212  Glücklich sind diejenigen, die für die
nächtliche Seereise, eine Schlafmatte ergattern.
Nach Intervention des Kapitäns gehören
auch wir dazu. Es gibt keine Kabinen
213  „Eigentlich bin ich lieber in der Luft als
auf dem Wasser“ – ein weisser Kakadu
(Cacatua alba), der sich erstaunlich ruhig verhält
 
 
 
 
 
 
 
214  Nach einer 15-stündigen, 268km langen
aber ruhigen Seereise nähert sich unsere Schiff
dem ASDP-Fährhafen ‚Bastiong’ von Ternate.
Südlich davon (auf dem Bild) sind die Konturen
der Insel Tidore (1'730m), zuvorderst die
386m hohe Insel Maitare
215  Mit der Kamera bewaffnet, steht
Emil an der Reling der Fähre und stimmt
sich auf die Gewürzinsel Ternate ein
216  Speziell im Osten und Süden schmiegen
sich Siedlungen an den Küstenbereich der
tropischen Vulkaninsel Ternate. Ihr Vulkan
Gamalama ist recht aktiv, war er doch seit
2012 in den letzten Jahren mit Rauch, Asche
und Erdstössen immer wieder unruhig
 
 
 
 
 
 
 
217  Am 17.11.2017, um 11 Uhr, dockt unsere
Fähre im Hafen von Bastiong in Ternate. Emil
wartet, bis er an der Reihe ist, an Land zu fahren
218  Es ist soweit: Unser LandCruiser kann
nach 20 Minuten den Schiffsrumpf verlassen
und befährt Neuland: die Nord Molukken
219  Häuser auf Stelzen säumen das
Ufer am Fähren-Terminal von
Bastiong auf Ternate
 
 
 
 
 
 
 
220  Vom 6. Stock des Muara-Hotels
in Ternate blicken wir auf den konischen,
1’715m hohen Gamalama-Vulkan,
der das Stadtbild dominiert …..
221  ….. am tropischen Hang erhebt sich eine
der vielen eindrucksvollen Moscheen, die Ternate
– ein früheres islamisches Sultanat – dominieren.
Die Nord-Molukken bestehen aus vier ehe-
maligen "Haupt"-Sultanaten: Ternate, Tidore,
Jailolo auf Halmahera und Bacan im Süden
222  Eine neue Wetterlage, ein neuer
Anblick: Ein Tropenregen zieht vorüber
und hüllt den Gamalama-Vulkankegel ein
 
 
 
 
 
 
 
223  Blick auf die Ostseite der Stadt Ternate mit
dem Jailolo-Berg auf der Halmahera-Insel im
Hintergrund, erreichbar durch eine 2-stündige
Überfahrt von Bastiong nach Sofifi oder Sidangoli
224  An schönster Meereslage steht die
imposante Moschee Raya Al Munawwar.
Ternate allem voran, aber auch die Provinz der
Nord Molukken, ist vorwiegend moslemisch
225  Ternate-Stadt zieht sich der Küste entlang.
Der perfekt geformte Vulkan im Hintergrund
ist der Vulkan Kiematabu (1'730m)
auf der Insel Tidore
 
 
 
 
 
 
 
226  „Kedaton“ – der ehemalige Sultanspalast
wurde 1796 gebaut und ist heute ein Museum
(seit dem Tod des letzten Sultans im Jahr 2015
'vorübergehend' geschlossen)
227  Bob Marley, Jimi Hendrix, Michael
Jackson, B.B. King, Nelson Mandela und Martin
Luther King (vlnr) grüssen von einer Hauswand
gegenüber dem Sultanspalast in Ternate
228  Dome und Minarette von Moscheen
(vorne Al-Muttaqien und hinten Raya Al
Munawwar) prägen das Stadtbild von
Ternate – hier in Richtung Südwesten
 
 
 
 
 
 
 
229  Liliana beim Tolukko-Fort. Es wurde
von den Portugiesen im 16. Jh. zwecks Kontrolle
des Nelken-Handels gebaut. Von seinem
Felsvorsprung bietet er tolle Ausblicke …..
230  ….. zu den waldbedeckten Hängen
des noch aktiven Gamalama-Vulkans
mit seinen verstreuten Siedlungen …..
231  ….. und über die rostigen Wellblech-
Dächer von Ternate in Richtung Halmahera-Insel
 
 
 
 
 
 
 
232  „Batu Angus“ (verbrannte Felsen) entstand
durch einen Lavastrom beim Ausbruch des
Gamalama-Vulkans in 1673 …..
233  ….. Lava floss ins Meer und für eine
beträchtliche Strecke unter Wasser weiter …..
234  ….. Ein asphaltierter kleiner Pfad
führt durch das bizarre Lavagebiet
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
235  Christliche Schwestern suchen den
Schatten eines der Pavillons in „Batu Angus“.
Im schwarzen Lava-Gestein kummuliert
sich die Hitze
236  Ein christliches und ein moslemisches
Mädchen auf dem Weg zum Kindergarten
237  Kinder in speziellen Kostümen warten
auf ihre Aufführung im Muara-Hotel in Ternate.
Aufgrund der schwarz-rot-gelb-grünen Farben
handelt es sich um einen geschichtlichen Soya-
Soya-Tanz, der zu Ehren wichtiger
Persönlichkeiten aufgeführt wird
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
238  Der ruhige, tief grüne „Tolire“-Kratersee
am Fusse des Mount Gamalama, umgeben
von Wald, soll von Krokodilen verseucht sein
239  Die Dschungel-Vegetation wuchert
und verschlingt lückenlos alles um sich
240  Die Feuchtigkeit des Dschungels
fördert das Wachstum von Pilzen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
241  Danau Laguna – auch Ngade-See
genannt, ist bekannt für seine Lotus-Blumen
und die heiligen Krokodile, die Glück
bringen sollen, wenn man sie sieht …..
242  ….. eine blühende Lotus-Blume
(Nelumbo nucifera) mit glitzernden Tau-
tropfen auf ihren grossen Blättern …..
243  ….. Blick auf das andere
Seeufer mit Hütten der Fischer
 
 
 
 
 
 
 
244  Die Äste eines abgestorbenen Baumes
ragen beim Kastela-Sandstrand geisterhaft
gegen den Himmel. In der Ferne taucht
"unsere" Fähre 'Portlink VIII' wieder auf,
mit der wir aus Bintung kamen
245  Die Kleinen vom Kindergarten
beim Kastela-Strand haben gerade Pause
246  Das zerfallene portugiesische Fort Kastela
südwestlich von Ternate, gebaut 1522, war die
erste koloniale Festung auf den Molukken. Hier
wurde am 28.2.1570 Sultan Khairun von
Ternate von den Portugiesen getötet
 
 
 
 
 
 
 
247  Vor der Nordküste von Ternate
liegt die Insel Hiri (630m), ebenfalls ein
Vulkan mit seinen steilen Hängen
248  Der kleine Hafen von Sulamadaha,
von wo Boote zur Insel Hiri auslaufen
249  Ein Boot transportiert Motorräder
auf die Insel Tidore
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
250  Ein verwaister schwarzer Sandstrand am
Kap Dukomadihi beim "Kleinen Tolire-See"
(rechts) an der Nordwest-Küste von Ternate
251  Ein herrlich entspannter Halt am
schwarzen Sandstrand von Kap Dukomadihi
mit schöner Aussicht zum Hiri-Vulkan
252  Der Himmel verabschiedet sich von uns
mit einem fantastischen Wolkenbild, als wir die
Insel Ternate nach insgesamt 10 Tagen verlassen
 
            Tidore
 
 
 
 
 
 
253  22.11.2017: Liliana steht an der Reling
der Fähre „KMP Aeng Mas 1“, die uns von
Bastiong auf der Insel Ternate in 20 Minuten
nach Rum auf der Insel Tidore, unserem
zweiten Molukken-Insel-Ziel bringen wird
254  Das ist die vielversprechende Stimmung
über Tidore – einer Vulkaninsel ähnlich derjenigen
von Ternate – von 117km² Grösse aber nur etwa
60'000 Einwohnern; ihr höchster Gipfel, der
Kiematabu, ist 1'730m hoch. Ihre Rundum-
Strasse misst ebenfalls knapp 50km
255  Die Sonne geht hinter der grossen
Nachbarinsel Halmahera (17'780 km²) auf.
Blick von unserem Gästehaus „Penginapan
Seroja“ im Hauptort Soasio im Südosten
 
 
 
 
 
 
 
256  „Alt-Soasio“ die geschichtsträchtige
Hauptstadt von Tidore, bezaubert durch seine
Fülle von Blumen und Pflanzen. Sogar Geh-
steige sind mit Blumentöpfen geschmückt
257  Unser LandCruiser darf im Gästehaus
„Penginapan Seroja“ in „Alt-Soasio“ neben
blühenden Orchideen aller Arten parken –
eine heimelige Anlage, die aber schon
bessere Zeiten gesehen hat
258  Eine leere Motorrad-Rikscha wartet
am Strassenrand von „Alt-Soasio“ auf Gäste –
ein nostalgisches Bild, das den verschlafenen
Inselcharakter von Tidore widerspiegelt. Auf
Ternate gibt es keine Dreirad-Rikschas
 
 
 
 

 

 
 
259  Hinweisschilder in Soasio
der besonderen Art
260  Freundliche Tidore-Gesichter lächeln
in unsere Kamera. Die Bevölkerung von
Tidore – einem ehemaligen Sultanat, zu
dem auch Teile auf Halmahera gehörten
– ist hauptsächlich moslemisch
261  Die Blumentöpfe auf den Gehsteigen
in Soasio erfreuen nicht nur das Auge,
sie dienen auch als „Wartebank“
 
 
 
 
 
 
 
262  Das Fort „Benteng Tahula“ wacht über
„Alt-Soasio“. Es zeugt von der kurzen Präsenz
der Spanier im frühen 17. Jahrhundert
263  Schulkinder, die das Fort Tahula
besuchen, ruhen sich vom steilen Treppenaufstieg
unter einem schattenspendenden Baum aus
264  Nicht nur Pflanzen und Blumen wachsen
im Garten des Fort Tahula, sondern es wurde
auch ein kleines Maisfeld angepflanzt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
265  Blick vom Fort Tahula über die Dächer
des verschlafenen Küstenstädtchens von „Alt-
Soasio“ in der südöstlichen Ecke von Tidore
266  Ein Feigenbaum breitet beim steilen
Treppenaufgang zum Fort „Benteng Torre“
in Soasio seine langen Wurzeln aus
267  Die Inseln der Nord-Molukken sind in
Sichtweite voneinander. Hier der Blick von
Tidore’s Fort Tahula nach Süden auf die Inseln
Moti (950m), dahinter Makian (zackig, 1'357m)
 
 
 
 
 
 
 
268  Ein blumenumsäumter Aufgang führt zum
Fort Torre in Soasio. Es wurde im frühen
17. Jahrhundert durch die Spanier gebaut
269  Das Fort Torre liegt inmitten von
schwarzem Lavagestein. Seine überwältigende
Blumenpracht sticht überall hervor
270  Gefördert durch die fruchtbare Vulkan-
Erde, wachsen Blumen beim Torre-Fort im Über-
fluss und geben der Burg ihren speziellen Reiz
 
 
 
 
 
 
 
271  Nur Liliana unterbricht das kompakte
Tropenbild beim Fort Torre in Soasio
272  Ein blühender Frangipani-Strauch
(Plumeria) im Burg-Areal. Er erinnert uns an
Tahiti in der Südsee, wo Frauen diese Blüte als
Schmuck hinter ihr Ohr stecken
273  Der Christusdorn (Euphorbia milii)
ist einer der am häufigsten vertretenen Blumen
auf der Insel Tidore. Die Blüten sind von
einer überraschenden Grösse
 
 
 
 
 
 
 
274  Blick von den Mauern des Fort Torre
auf den hübschen Pavillon und den südlichen
Teil der Nachbarinsel Halmahera in der Ferne
275  Immer wieder überragen hochstämmige
Palmen das Tropengrün auf Tidore. Der höchste
Berg von Tidore, der Kiematabu, versteckt sich
schon am Morgen um 8 Uhr in den Wolken
276  Eine schmucke Villa an privilegierter
Wohnlage am Meer am Fusse des Fort Torre
 
 
 
 
 
 
 
277  Einige Mangroven unterbrechen die
allgegenwärtigen bunten Häuserreihen im
Norden und Nordosten
278  Ein schmaler Sandstreifen entlang der
Nordküste vor dem Dörfchen Rum, Tidore’s
Fähren-Anlegehafen von Ternate
279  Mit einem Gruppenbild auf der Fähre
zurück nach Ternate verlassen wir Tidore. Der
winzige Punkt auf der Landkarte wird uns als
hübsche „Blumeninsel“ in Erinnerung bleiben
 
Weitere Webseiten von der "Borneo-Sulawesi-Molukken-Papua" - Reise:
Teil 1: Bilder aus Sarawak-Kalimantan-Nord Sulawesi – Miri/Malaysia über Kuching und Balikpapan bis Nord-Sulawesi vom August bis Oktober 2017
Teil 2: Bilder vom zweiten Teil in Nord-Sulawesi Tomohon & Umgebung, Tangkoko NP im Oktober 2017
Teil 4: Bilder von den Nord-Molukken Teil 2 – Halmahera im November/Dezember 2017
Teil 5: Bilder von West-Papua (Irian Jaya) – Sorong
Weitere Webseiten aus Indonesien und Timor-Leste:

Weitere Webseiten aus Ost-Malaysia und Brunei: